Presse

Seite 3 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am Mo 2 Jun 2014 - 14:55

Drin! Uli Hoeneß jetzt in der JVA Landsberg
Der Ex-Bayern-Präsident hat seine Haftstrafe angetreten
Jetzt hat für [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] (62) die wohl schlimmste Zeit seines Lebens begonnen.
Genau 81 Tage nach seiner Verurteilung zu dreieinhalb Jahren Haft wegen Steuerhinterziehung hat Uli Hoeneß heute seine Gefängnisstrafe [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Die Hoeneß-Anwälte in einer Erklärung: „Ulrich Hoeneß hat heute die gegen ihn verhängte Freiheitsstrafe in der JVA Landsberg angetreten.“
Uli Hoeneß in der JVA Landsberg: Der Knast, [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]!
Rückblick: Mitte Mai hatten die Hoeneß-Anwälte Einspruch bei der Staatsanwaltschaft München II eingelegt, damit er seine Haftstrafe dort nicht absitzen muss. Die Begründung damals: Die Anstaltsleitung der JVA lud zum Tag der offenen Tür und Uli Hoeneß sah deshalb seine Privatsphäre verletzt. Doch der Einspruch wurde abgelehnt!
Hoeneß im Landsberg-Knast!


Das Gefängnis in Oberbayern liegt 70 Kilometer von München entfernt und hat Platz für 565 Insassen, darunter sind viele Wirtschaftsstraftäter. Aber auch etwa 30 Mörder und Totschläger sitzen in Landsberg ein. Sowie Kinderschänder und andere Gewalttäter.
Die härtesten Kriminellen sitzen im Zellentrakt 1. Uli Hoeneß wird sie beim Hofgang oder bei Gemeinschafts-Veranstaltungen treffen.
Die Einzelzellen sind zwischen acht und zehn Quadratmeter groß. Darin gibt es ein Bett, einen Schrank, einen Tisch und einen Stuhl. Zudem einen Nassbereich mit Waschbecken und Toilette. Die Gemeinschaftsduschen sind auf dem Flur.
Die Haftbedingungen: Der ehemalige Bayern-Boss darf sich kein Geld schicken lassen, um im Gefängnis einen Fernseher oder ein Radio zu erstehen. Zweimal im Monat darf eingekauft werden.
Ein Handy darf er nicht benutzen, telefonieren ist nur in dringenden Fällen erlaubt. Computer sind in den Zellen verboten. Er kann zwei, drei Zeitungen abonnieren. Hoeneß darf zweimal im Monat je zwei Stunden Besuch empfangen. Ein dritter Besuch im Monat kann beantragt werden. Bis zu drei Besucher gleichzeitig sind erlaubt.
Persönliche Dinge sind tabu. Fotos oder Eheringe sind eine Ausnahme, stattdessen muss Uli Hoeneß das Gefängnis-Outfit tragen.

Und er MUSS arbeiten. Eingesetzt wird man nach Ausbildung. Als Wurstfabrikant und gelernter Fleischer könnte Hoeneß in der Metzgerei arbeiten.
Im Schnitt verdient Hoeneß, der wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 28,5 Mio. Euro zu 3,5 Jahren verurteilt wurde, im Knast 11,94 Euro pro Tag. Die Arbeitswoche hat 40 Stunden. Alle Einkünfte sind steuerfrei.
Uli Hoeneß kann im Gefängnis zudem Angebote wie Zen-Meditation oder Power-Yoga wahrnehmen. Mittwochs von 17 bis 18.45 Uhr und samstags von 8.30 bis 10.45 Uhr trifft sich eine Schachgruppe.
Und auch Fußball gucken kann Hoeneß im Knast. In den Zellen gibt es Kabel-Fernsehen – allerdings kein Sky.
Fußball selbst wird in der JVA Landsberg nur von Frühjahr bis Herbst gespielt – täglich, außer am Wochenende. Allerdings darf Hoeneß kein Team trainieren.
Steuersünder und Katholik Uli Hoeneß kann in der JVA sogar beichten. In Landsberg werden Gottesdienste für alle Weltreligionen – mit Geistlichen von außerhalb angeboten. Jeden Sonntag um 10 Uhr findet die Messe statt. Wer etwas loswerden will, hat dazu nach Absprache im Beichtstuhl der Kapelle die Möglichkeit.

Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  sarahjulia am Di 3 Jun 2014 - 0:16

ich hab da kein mitleid mit ihm, sorry. hat er selber verbockt und so geht es anderen leuten eben auch. kein promibonus find ich gut. 

soweit ich weiß kann er aber innerhalb kurzer arrestzeit (paar wochen oder spätestens 1/2 jahr - weiß nicht mehr genau) wegen guter führung freigang tagsüber bekommen und muss erst ab 19 uhr oder war es 22 uhr? wieder zurück in seine zelle. übernachten muss er dort ob mit oder ohne freigang. also die kürzeste zeit muss er dort tagsüber bleiben.
avatar
sarahjulia
CHEFPRAKTIKANTIN
CHEFPRAKTIKANTIN

Anzahl der Beiträge : 11912
Anmeldedatum : 15.01.10
Ort : Baden-Würtemberg

Nach oben Nach unten

Will sie keiner mehr? Regionale Biokartoffeln zu verschenken

Beitrag  Threadpapa am So 22 Jun 2014 - 17:31

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

„Darf ich Ihnen eine Tüte Kartoffeln schenken?“ Ungläubig gucken die LIDL-Kunden auf dem Parkplatz vor der Lüchower Filiale in das freundliche Gesicht von Bio-Kartoffelbauer Henning Schulz aus Zeetze. Ausnahmlos alle Angesprochenen regagieren am Freitag vormittag positiv auf das unerwartete Präsent: Eine Tüte beste Biokartofeln aus heimischer Produktion.
„Aber tun Sie mir einen Gefallen und lesen Sie das Faltblatt in der Tüte!“ „Ja, da mache ich gerne“ meint etwa Bernd Stapelfeldt aus Liepe, der gleich zwei Tüten bekommt: Eine für seine Enkelin, die Vegetarierin ist. Das Faltblatt erläutert die ungewöhnliche Protestaktion. Nach einer sehr schwierigen Kartoffelsaison mit niedrigen Preisen stellt jetzt der Handel - LIDL ist nur ein Beispiel von vielen - frühzeitig auf Importware aus Ägypten und Israel um, obwohl noch ausreichend gute regionale Bioware in den Lagern liegt.

Monika Tietke, Sprecherin des Verbandes der Bio-Kartoffel-Erzeuger, erläutert: „In vielen Geschäften können sich die Verbraucher jetzt zwischen Bio-Kartoffeln aus Ägypten oder Israel und konventionellen regionalen Knollen entscheiden – eine Wahl, die keine ist. Wer regionale Bioware sucht, tut sich schwer.

"Das ist für uns ein Riesenärgernis und für manche Bio-Betriebe regelrecht existenzbedrohend“, macht Monika Tietke ihrem Unmut Luft. „Außerdem haben Bio-Kartoffeln aus Übersee nur wenig mit unserer Grundidee einer ökologischen und regionalen Lebensmittelwirtschaft zu tun“.

Gerade vor dem Hintergrund der Kampage des Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ist das nicht nachzuvollziehen! Bundesministerin Ilse Aigner startet gerade die Internetseite [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] Das trifft in jedem Fall auch für deutsche Bio Kartoffeln zu!“

Der Anbau von Kartoffeln ist nicht nur sehr arbeitsaufwendig, auch viel Kapitaleinsatz gehört dazu, wenn man bis in den Mai oder Juni gute Ware liefern will. Diese Vorleistung haben viele Bio-Kartoffelerzeuger getätigt. „Unsere Erzeuger sind wütend, wir haben ein gutes Produkt und müssen es jetzt entsorgen, weil der Handel schon in vielen Geschäften nur noch ägyptische und israelische Bio Kartoffeln gelistet hat. Wir importieren Kartoffel, statt unserer eigenen zu essen,“ so Monika Tietke.

„In dieser Situation müssen wir uns fragen: Was ist Nachhaltigkeit?- Was bedeutet es, wenn man Lebensmittel liebt?- Wo ist die Verantwortung für die Umwelt? Und - dieser Punkt ist uns auch wichtig - wie gehen wir mit Ressourcen in anderen Ländern um? Das Jahr 2012 ist Jahr des Wassers. Fast eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwassser, die Zahl der gewalttätigen Konflikte um Trinkwasser nimmt jedes Jahr zu. Vor diesem Hintergrund ist es in keiner Weise nachvollziehbar, dass in Ägypten oder Israel, teilweise direkt in der Wüste, unter hohen Bewässerungsaufwand Kartoffeln für den Export angebaut werden," so Monika Tietke.

„Und diese Kartoffeln verdrängen die heimischen Bio-Kartoffel aus den Regalen, nur, weil sie schöner und glatter aussehen. Dabei gibt es eine Vielzahl von Untersuchungen, die belegen, dass die in den Lägern gereifte Kartoffel nicht nur besser schmecken, sondern auch weniger Nitrat enthält und einen höheren Vitamin-C-Gehalt hat. Punkten kann die Importware nur mit einer meist glatten und hellen Schale - die Entscheidung fällt zwischen Geschmack und ernährungsphysiologischen Qualitäten bei der Bio-Kartoffel von hier und der Optik bei den importierten Knollen.“

Die Handelskette „tegut“ macht es vor, dass es auch anders geht: sie hat das ganze Jahr über heimische Kartoffeln im Angebot. Gut für „tegut“, die Landwirte, die Verbraucher und die Umwelt. „Wir können nur an die Kunden und Kundinnen appellieren: Lassen Sie die Importware im Regal liegen und fragen Sie nach heimischen Bio-Kartoffeln, es gibt sie noch. Bei mir im Lager liegen noch mehrere 100 Tonnen gute Ware, die ich dann auf den Mist kippen kann. Und ich bin nicht der Einzige,“ meint dazu Bernhard Ruile, Bioland Landwirt aus Bayern.

Zudem ist als problematisch einzuschätzen, dass in Ägypten oder Israel auch so genanntes fossiles Wasser für die Bewässerung verwendet wird. Dieses sehr saubere Wasser würde dringend für den menschlichen Konsum benötigt. Nach Angaben der Vereinigung deutscher Gewässerschutz stehen Ägypten mit 428 Liter Wasser je Kilogramm (!) geernteter Kartoffeln und Israel mit durchschnittlich 203 l/kg an der Spitze des Wasserverbrauches zur Feldberegnung. Deutsche Kartoffeln werden vorwiegend durch den Regen bewässert, für die Beregnung werden im Durchschnitt lediglich 9 bis 11 Liter pro Kilogramm eingesetzt.

Auch die Treibhausgasbilanz ist für heimische Kartoffeln besser: Berechnungen zufolge haben im April auf den Markt gebrachte heimische Bio-Kartoffeln trotz Lagerung die bessere Treibhausgasbilanz als ägyptische, israelische oder spanische Ware. In Israel und ganz besonders in Ägypten entstehen Treibhausgasemissionen durch die für den Bio-Kartoffelanbau erforderliche hohe Bewässerung. Aufgrund dessen schneiden die in Ägypten angebauten Bio-Kartoffeln insgesamt mit der höchsten CO2-Belastung ab.

Die deutschen Bio-Bauern sind Spitzenreiter beim Anbau von Bio-Kartoffeln in der EU: 2010 betrug die Anbaufläche insgesamt 8.250 Hektar. Auf dem ganz überwiegenden Teil der Fläche (7.450 ha in 2010) werden Speisekartoffeln für den Frischmarkt produziert. Convenience-Produkte wie Pommes Frites oder Chips haben im Bio-Markt keine große Bedeutung, da Bio-Käufer tendenziell eine gesündere Ernährungsweise praktizieren und lieber zu Frischkartoffeln als zu Fertigprodukten greifen.

Eingekauft werden Bio-Kartoffeln inzwischen vor allem im Supermarkt und beim Discounter. Im Jahr 2010 wurden 80 Prozent der Bio-Kartoffeln von den Konsumenten im Lebensmitteleinzelhandel inklusive Discounter erworben; allein auf die Discounter entfiel in dem Jahr ein Marktanteil von 59 Prozent. Der Marktanteil des Naturkostfachhandels lag bei 9 Prozent, während der Direkteinkauf auf den Hof acht Prozent ausmachte, 4 Prozent entfielen auf sonstige Einkaufsstätten.

Foto: Björn Vogt ... Haben am Freitag vormittag vor der LIDL-Filiale in Lüchow 2,5 Tonnen Biokartoffeln aus heimischer Produktion verschenkt: Die Biobauern (von links) Claas Chocholowicz, Ulli Baukuss und Henning Schulz.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  "Wirtschaft hat dem Menschen zu dienen, nicht der Mensch der Wirtschaft" Heiner Geißler
avatar
Threadpapa
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 10316
Anmeldedatum : 01.08.10
Alter : 54
Ort : Ennigerloh

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am So 22 Jun 2014 - 17:58

Ein Wahnsinn....da sollte mal die EU einschreiten und die Einfuhr verbieten.....aber die haben ja andere "Wichtige" Themen... Rolling Eyes

_________________
"Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
"Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.
avatar
Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09
Ort : auf der Alm

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am So 29 Jun 2014 - 20:05

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

_________________
"Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
"Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.
avatar
Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09
Ort : auf der Alm

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Threadpapa am So 29 Jun 2014 - 20:10

gestorben mit 29 jahren , das is heftig  Rolling Eyes 

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  "Wirtschaft hat dem Menschen zu dienen, nicht der Mensch der Wirtschaft" Heiner Geißler
avatar
Threadpapa
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 10316
Anmeldedatum : 01.08.10
Alter : 54
Ort : Ennigerloh

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am So 29 Jun 2014 - 20:20

Threadpapa schrieb:gestorben mit  29 jahren , das is heftig  Rolling Eyes 
oder gestorben worden...?  

_________________
"Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
"Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.
avatar
Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09
Ort : auf der Alm

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Threadpapa am So 29 Jun 2014 - 20:31

Almdudler schrieb:
Threadpapa schrieb:gestorben mit  29 jahren , das is heftig  Rolling Eyes 
oder gestorben worden...?  

kein plan , gerüchte ?

finde nix im netz  Rolling Eyes 

ab und an schau ich mir pockern an oder lass ich laufen , als hintergrundkulisse

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  "Wirtschaft hat dem Menschen zu dienen, nicht der Mensch der Wirtschaft" Heiner Geißler
avatar
Threadpapa
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 10316
Anmeldedatum : 01.08.10
Alter : 54
Ort : Ennigerloh

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am So 29 Jun 2014 - 20:54

Threadpapa schrieb:
Almdudler schrieb:
Threadpapa schrieb:gestorben mit  29 jahren , das is heftig  Rolling Eyes 
oder gestorben worden...?  

kein plan , gerüchte ?

finde nix im netz  Rolling Eyes 

ab und an schau ich mir pockern an oder lass ich laufen , als hintergrundkulisse
Hier.......... [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

_________________
"Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
"Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.
avatar
Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09
Ort : auf der Alm

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  frettchen am Mi 16 Jul 2014 - 18:47

Sehr wahrscheinlich war es ein drogenmix und eigenverschulden.. nur zu mehr wolte man sich nicht äussern..
avatar
frettchen
FREI VON GRAMMATIK
FREI VON GRAMMATIK

Anzahl der Beiträge : 7031
Anmeldedatum : 28.03.12

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am Mi 16 Jul 2014 - 18:52

frettchen schrieb:Sehr wahrscheinlich war es ein drogenmix und eigenverschulden.. nur zu mehr wolte man sich nicht äussern..
Richtig, habe ich auch gelesen, wer Drogen nimmt kann halt durch Drogen umkommen, da habe ich kein Mitleid.... 

_________________
"Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
"Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.
avatar
Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09
Ort : auf der Alm

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am Do 17 Jul 2014 - 18:50

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Nur noch verrückte auf dieser Welt  Rolling Eyes

_________________
"Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
"Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.
avatar
Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09
Ort : auf der Alm

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Threadpapa am So 20 Jul 2014 - 20:50

ja , das is verückt , da brodelt auch wieder die gerüchteküche

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  "Wirtschaft hat dem Menschen zu dienen, nicht der Mensch der Wirtschaft" Heiner Geißler
avatar
Threadpapa
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 10316
Anmeldedatum : 01.08.10
Alter : 54
Ort : Ennigerloh

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am Fr 25 Jul 2014 - 19:20

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Was ist nur in unserem Lande los...?

_________________
"Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
"Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.
avatar
Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09
Ort : auf der Alm

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am Do 31 Jul 2014 - 12:50

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

_________________
"Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
"Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.
avatar
Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09
Ort : auf der Alm

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  frettchen am Do 31 Jul 2014 - 20:55

Ja nur es wird daggen angegangen....

Juden Christen und Hoger beten gemeinsam und setzten zeichen.... immer mehr tun dies..
avatar
frettchen
FREI VON GRAMMATIK
FREI VON GRAMMATIK

Anzahl der Beiträge : 7031
Anmeldedatum : 28.03.12

Nach oben Nach unten

Kolumne zum Weltkatzentag

Beitrag  Threadpapa am Fr 8 Aug 2014 - 15:13

Das gute K

Ein neues Image für Cat Ladys, ein Filmprojekt in Istanbul und der 40. Geburtstag einer stummen Ikone: Highlights des Katzenjahres 2014.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die meistfotografierte Katze Istanbuls: Gli.

Wer mit 20 keine Katzen mag, hat kein Herz. Und wer mit 40 immer noch keine Katzen mag, hat keinen Verstand. Was schon Bismarck wusste, gilt am 8. August erst recht, denn das ist der Weltkatzentag, die Feierstunde für das gute K und der richtige Zeitpunkt für eine Zwischenbilanz des turbulenten Katzenjahres 2014.
Dessen Höhepunkt steht uns noch bevor: Am 1. November wird Hello Kitty 40 Jahre alt. Kitty White, wie sie mit vollem Namen heißt, ist so groß wie fünf Äpfel, so schwer wie drei Äpfel und das liebenswerteste Zeichentrickwesen des Multiversums. Mindestens. Anlässlich ihres Geburtstags ist von Andreas Neuenkirchen im Metrolit Verlag ein ganzes Buch über Hello Kitty erschienen, von dem ich aber nur die ersten sieben Seiten geschafft haben, so anstrengend verquast ist es geschrieben.
Mein privates Katzenhighlight 2014 war ein Besuch in Istanbul, der Katzenhauptstadt Eurasiens, wo die gepflegtesten und wohlgenährtesten Straßenkatzen des Planeten leben, und zwar überall. Die Welt hat sich an einer Erklärung dafür versucht: Es sei hier nicht üblich, sich Tiere in der Wohnung zu halten, deswegen werden eben die Straßentiere so gehätschelt wie sonst Hauskatzen. Im Frühjahr wurde auch eine Dokumentation über sie gedreht, „Nine Lives“ von Ceyda Torun soll 2015 fertig sein.
In Istanbul begegnete ich außerdem Gli, der schielenden Hauskatze der Hagia Sophia. Leider habe ich mich nicht getraut, sie zu streicheln – sonst könnte ich jetzt von mir sagen, schon mal die gleiche Katze berührt zu haben wie Barack Obama. Pech.



Katzen und die Türkei, da war ja noch was: Als Anfang April, zufällig in der Nacht nach der Kommunalwahl, in einigen Teilen des Landes der Strom ausfiel, passte das gut zu den ohnehin vorhandenen Mutmaßungen, die herrschende AKP würde Wahlbetrug begehen. Aber, nein: Eine Katze sei in ein Trafohäuschen gelaufen und habe den Stromausfall verursacht, sagte Energieminister Taner Yildiz. Klar. Im Internet wurden mit den Hashtags #kedilobisi beziehungsweise #catlobby anschließend unzählige Fotomontagen mit Verschwörungskatzen gepostet.
Politischen Missbrauch von Katzen gab es auch in Deutschland. Nachdem die Büchnerpreisträgerin Sibylle Lewitscharoff Anfang März jede Menge Unsinn über künstliche Befruchtung, Halbwesen und Moral erzählt hatte, wollte sie ihr Karmakonto anschließend mit einem Katzenkrimi („Killmousky“) wieder aufbrezeln. Netter Versuch, aber das schaffen nicht mal Katzen. Den umgekehrten Weg ging Akif Pirinçci: Der wurde durch seine „Felidae“-Romane reich und ein wenig berühmt und schreibt nun regelmäßig gestörte Tiraden gegen Homos, Frauen, Grüne, Migranten. Das haben die Katzen nicht verdient!
Besser: Stephanie Buttnick hat in der New York Times die offizielle Umdeutung der Cat Lady vollzogen. Katzenbesitz sei für Frauen kein Zeichen mehr von fortgeschrittener Wunderlichkeit, nein, die neue Cat-Lady-Generation ist jung, sozial, ambitioniert und so unabhängig wie ihre Katzen, die das perfekte Haustier dieser Millennials seien. Das einzige Problem, das ihnen noch bleibt, formuliert Caroline McCarthy, eine von ihnen, folgendermaßen:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

The Hagia Sophia Cat

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  "Wirtschaft hat dem Menschen zu dienen, nicht der Mensch der Wirtschaft" Heiner Geißler
avatar
Threadpapa
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 10316
Anmeldedatum : 01.08.10
Alter : 54
Ort : Ennigerloh

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am So 10 Aug 2014 - 18:53

Betrunkener bedroht Frau und Polizei mit Gewehr
Aktualisiert: 10.08.2014 - 08:57

Warendorf - Nach einem Streit mit seiner Frau hat ein alkoholisierter Mann im münsterländischen Oelde Polizisten mit einem Gewehr bedroht.
Wie die Polizei am Sonntag berichtete, hatte dessen 29-jährige Frau am Vortag um Hilfe gebeten: Sie habe mit ihren Kindern die Wohnung der Familie verlassen, nachdem es zu häuslicher Gewalt gekommen sei. Als die Beamten mit der Frau persönliche Gegenstände aus der Wohnung holen wollten, drohte der 48 Jahre alte Mann mit einem Gewehr.
Eine Verhandlungsgruppe der Polizei überredete ihn später, sich zu ergeben. Im Haus wurden ein Luftgewehr, eine Gaspistole und ein Elektroschocker gefunden.


 lach

_________________
"Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
"Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.
avatar
Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09
Ort : auf der Alm

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  frettchen am So 10 Aug 2014 - 19:27

Ja stimmt.. ich bekam es gestern zu hören wo wir auf besuch waren.

Da hies es erst Polizisten verletzt. Und sonst dramatische dinge..

Nur als die dame des hauses kam mit polizisten um gegenstände aus die wohnung zu holen, kamen sie nicht mehr raus.
Ja, wir wohnen in eine ohso schlechte gegend  coffee
avatar
frettchen
FREI VON GRAMMATIK
FREI VON GRAMMATIK

Anzahl der Beiträge : 7031
Anmeldedatum : 28.03.12

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am So 10 Aug 2014 - 19:33

frettchen schrieb:Ja stimmt.. ich bekam es gestern zu hören wo wir auf besuch waren.

Da hies es erst Polizisten verletzt. Und sonst dramatische dinge..

Nur als die dame des hauses kam mit polizisten um gegenstände aus die wohnung zu holen, kamen sie nicht mehr raus.
Ja, wir wohnen in eine ohso schlechte gegend  coffee
Nein, die ganze Welt ist verrückt, lauter Irre..... 

_________________
"Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
"Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.
avatar
Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09
Ort : auf der Alm

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Manny am So 10 Aug 2014 - 20:02

Almdudler schrieb:
frettchen schrieb:Ja stimmt.. ich bekam es gestern zu hören wo wir auf besuch waren.

Da hies es erst Polizisten verletzt. Und sonst dramatische dinge..

Nur als die dame des hauses kam mit polizisten um gegenstände aus die wohnung zu holen, kamen sie nicht mehr raus.
Ja, wir wohnen in eine ohso schlechte gegend  coffee
Nein, die ganze Welt ist verrückt, lauter Irre..... 

sehe ich fast genauso   

oelde , ennigerloh , kreis warendorf , da kommt schon einiges zusammen   

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“ "Voltaire" [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
avatar
Manny
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 7121
Anmeldedatum : 11.12.09
Alter : 54
Ort : ennigerloh

http://www.fotos.sc//nav+7//nav+1/index.html

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am So 10 Aug 2014 - 20:12

Manny schrieb:
Almdudler schrieb:
frettchen schrieb:Ja stimmt.. ich bekam es gestern zu hören wo wir auf besuch waren.

Da hies es erst Polizisten verletzt. Und sonst dramatische dinge..

Nur als die dame des hauses kam mit polizisten um gegenstände aus die wohnung zu holen, kamen sie nicht mehr raus.
Ja, wir wohnen in eine ohso schlechte gegend  coffee
Nein, die ganze Welt ist verrückt, lauter Irre..... 

sehe ich fast genauso   

oelde , ennigerloh , kreis warendorf , da kommt schon einiges zusammen   
Was meinst Du was bei uns los ist.....da ist das ja wie Kindergeburtstag..... Rolling Eyes

_________________
"Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
"Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.
avatar
Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09
Ort : auf der Alm

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  sarahjulia am Mo 11 Aug 2014 - 0:07

häusliche gewalt ist alles andere als lustig... weder für die frau, noch für die kinder, noch für die polizisten... sorry, aber ich habe mal in einem frauenhaus gearbeitet und war später lange zeit noch im vorstand und ein lieber bekannter von uns ist polizist... das ist alles andere als kindergarten.

ich kenne eine frau aus dem frauenhaus, die wurde nachdem sie wieder zurück zu ihrem mann ging erschossen. Einfach so. Sie hatte noch zwei kleine kinder. wir hatten es damals in der zeitung gelesen.

Und als polizist kannst du dich noch so gut ausbilden lassen, wenn du einem gewaltätigen mann in einer extremen erregungssituation gegenüber stehst, dann kann das für polizisten lebensgefährlich werden, vorallem wenn sie waffen haben. Bei einem einsatz der mit häuslicher gewalt gemeldet wurde, musst du als polizist mit allem rechnen.
avatar
sarahjulia
CHEFPRAKTIKANTIN
CHEFPRAKTIKANTIN

Anzahl der Beiträge : 11912
Anmeldedatum : 15.01.10
Ort : Baden-Würtemberg

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am Mi 13 Aug 2014 - 10:00

Schwellung, Blutvergiftung, KlinikGefahr durch fiese Killer-Mücken

  • Von MIRCO SEEKAMP

Bremen – [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können], Entzündungen, riesige Schwellungen – alles Folgen eines winzigen Mückenstichs.
Dr. Carsten Meyer (56) vom Bremer Rot-Kreuz-Krankenhaus zu BILD: „Im Schnitt kümmern wir uns täglich um acht Stich-Patienten.“ In dieser Mückensaison wurden schon rund hundert Menschen mehr behandelt als im Vorjahr. Alle mit schlimmen Entzündungen. Denn durch den milden Winter und den schwül-warmen Sommer gibt‘s in diesem Jahr besonders viele aggressive Blutsauger.
Auch Dr. Helge Kampen vom Friedrich-Löffler-Institut warnt: „Gerade in ländlichen Gebieten machen sich Mücken häufig über den süßen Körpersaft her und übertragen oft auch Infektionskrankheiten. Sogar die Asiatische Buschmücke hat‘s schon nach Niedersachsen geschafft.“
Sie überträgt das tödliche [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]!
Meyer: „Entzündete Stiche werden stationär mit Antibiotika behandelt. Die Stelle wird gekühlt und überwacht.“ Auch die Wunde von Markus Markowsky (52): „Am Freitag war ich zur Grabpflege meiner Mutter auf dem Huchtinger Friedhof. Es juckte, kitzelte mich am Arm.“ Am Abend hatten sich zwei rote Streifen bis unter die Achsel gebildet. „Meine Frau schickte mich sofort in die Klinik. Vielleicht Blutvergiftung.“ Erst nach vier Tagen gingen Schwellung und Rötung zurück.

Auch Evelin K. (51) aus Berne hat es schlimm erwischt. Die Stechwunde am Bein wurde zu einer blutunterlaufenen Beule. Evelin K.: „Ich ging in die Notaufnahme. Es fühlte sich an, als ob sich etwas in meinen Muskel krallt.“ Richtige Entscheidung! Sie blieb fast eine Woche.

Tipp: Direkt nach dem Stich ein Messer in Wasser erhitzen und die heiße Spitze auf die Wunde drücken. Hebt die Wirkung des Mückengiftes auf!

_________________
"Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
"Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.
avatar
Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09
Ort : auf der Alm

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Manny am Mi 13 Aug 2014 - 20:30

 Rolling Eyes  ist ja heftig

mücken hab ich bis jetzt noch nicht hier  Rolling Eyes 

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“ "Voltaire" [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
avatar
Manny
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 7121
Anmeldedatum : 11.12.09
Alter : 54
Ort : ennigerloh

http://www.fotos.sc//nav+7//nav+1/index.html

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  sarahjulia am Do 14 Aug 2014 - 22:41

oh jemine, das ist ja übel  
avatar
sarahjulia
CHEFPRAKTIKANTIN
CHEFPRAKTIKANTIN

Anzahl der Beiträge : 11912
Anmeldedatum : 15.01.10
Ort : Baden-Würtemberg

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am Do 14 Aug 2014 - 22:46

sarahjulia schrieb:oh jemine, das ist ja übel  
Habe ich extra für Dich eingestellt.... 

_________________
"Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
"Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.
avatar
Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09
Ort : auf der Alm

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  sarahjulia am Do 14 Aug 2014 - 23:38

danke  lbh
avatar
sarahjulia
CHEFPRAKTIKANTIN
CHEFPRAKTIKANTIN

Anzahl der Beiträge : 11912
Anmeldedatum : 15.01.10
Ort : Baden-Würtemberg

Nach oben Nach unten

Oxfam

Beitrag  Threadpapa am Di 20 Jan 2015 - 15:28

Globale Ungleichheit untergräbt Demokratie

Berlin, 20 | Januar | 2014

Die wachsende soziale Ungleichheit untergräbt demokratische Prozesse, sowohl in Industrie- als auch in Schwellen- und Entwicklungsländern. Das ist das Ergebnis eines Berichtes zur Einkommens- und Vermögensungleichheit, den Oxfam heute kurz vor Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos veröffentlicht. In „Working for the Few“ warnt die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation davor, dass wohlhabende Eliten weltweit die Politik zu ihren Gunsten beeinflussen und wirtschaftliche Spielregeln in ihrem Sinne manipulieren.

Heute besitzt ein Prozent der Weltbevölkerung fast die Hälfte des Weltvermögens. Die 85 reichsten Menschen besitzen ebenso viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung zusammen.

Oxfam fordert die Regierungen auf, dringend zu handeln, um den Trend umzukehren und appelliert gleichzeitig an die Teilnehmer/innen des Weltwirtschaftsforums in Davos, konsequente Selbstverpflichtungen zur Lösung des Problems einzugehen.

Winnie Byanyima, Geschäftsführerin von Oxfam International, wird am Weltwirtschaftsforum teilnehmen. Sie sagt: "Wir können nicht davon ausgehen, den Kampf gegen die Armut ohne den Kampf gegen die Ungleichheit zu gewinnen. Durch die Ausweitung der Ungleichheit entsteht ein Teufelskreis, wodurch sich Reichtum und Macht immer mehr in den Händen einiger weniger konzentrieren. Wir leben – in Industrie- und Entwicklungsländern gleichermaßen – zunehmend in Gesellschaften, in denen die niedrigsten Steuersätze, die beste Gesundheitsfürsorge, die beste Bildung und die größten Einflussmöglichkeiten den Reichen und ihren Kindern vorbehalten sind. Bekämpfen wir diese Ungleichheit nicht gezielt, werden Privilegien und Benachteiligungen von Generation zu Generation weitergegeben. Chancengleichheit wird dann nur noch ein Traum sein. In zu vielen Ländern funktioniert das Wirtschaftswachstum immer mehr nach dem Prinzip The winner takes it all.“

Sechs-Punkte-Selbstverpflichtung für Davos-Teilnehmer/innen

Deshalb schlägt Oxfam eine Sechs-Punkte-Selbstverpflichtung vor und fordert die Teilnehmer/innen des Weltwirtschaftsforums auf,

… eine progressive Besteuerung zu unterstützen und selbst alle ihre Steuern zu zahlen und keine Steuervermeidung/Steuerflucht zu betreiben.
… darauf zu verzichten, ihren Reichtum einzusetzen, um politische Gefälligkeiten zu ersuchen, die den demokratischen Willen ihrer Mitbürger/innen untergraben.
… alle Investitionen in Unternehmen und Stiftungen, deren wirtschaftliche Eigentümer (beneficial owner) sie sind, zu veröffentlichen.
… ihrerseits die Regierungen aufzufordern, Steuereinnahmen für die allgemeine Gesundheitsversorgung, Bildung und Sozialversicherung ihrer Bürger/innen einzusetzen.
… einen existenzsichernden Lohn (living wage) in allen Unternehmen, die sie besitzen oder kontrollieren, einzuführen.
… andere Mitglieder der Wirtschaftselite aufzufordern, sich diesen Zusagen ebenso zu verpflichten.

Gleichzeitig fordert Oxfam die Regierungen auf, konsequent – auch im Rahmen der G20 – gegen unrechtmäßige Steuer- und Bankgeheimnisse sowie Steuervermeidung und Steuerflucht vorzugehen und in öffentliche Bildung und Gesundheitsfürsorge für alle zu investieren. Zudem sollten die Regierungen als Teil der Post-2015-Entwicklungsziele für jedes Land die Bekämpfung der extremen Einkommens- und Vermögensungleichheit vereinbaren.

Zu den Ergebnissen des Berichts:

Schätzungen gehen davon aus, dass die reichsten Personen und Unternehmen weltweit 21 Billionen US-Dollar in einem globalen Netz aus Steueroasen vor den Steuerbehörden verstecken.
In den USA korrelieren Jahre der finanziellen Deregulierung direkt mit einem Einkommenswachstum des obersten einen Prozents der Bevölkerung – sein Anteil am Gesamteinkommen ist so groß wie seit dem Vorabend der Großen Depression nicht mehr.
In Indien hat sich die Zahl der Milliardäre in den letzten zehn Jahren verzehnfacht, begünstigt durch ein höchst regressives Steuersystem und die Tatsache, dass die Reichen ihre Verbindungen zur und in die Regierung ausnutzten, während die Ausgaben zur Armutsbekämpfung auf bemerkenswert niedrigem Niveau verharren.
In Europa wurden – unter großem Druck der Finanzmärkte, deren reiche Investoren von staatlichen Rettungsmaßnahmen für die Banken profitierten – Sparmaßnahmen auf dem Rücken der Einkommensschwachen und des Mittelstandes durchgesetzt.
In Afrika missbrauchen internationale Unternehmen – besonders aus dem Rohstoffsektor – ihren Einfluss, um Steuern und Abgaben zu vermeiden und beschneiden dadurch die Ressourcen, die den dortigen Regierungen zur Armutsbekämpfung zur Verfügung stehen.
Laut Oxfam-Bericht wächst weltweit das Bewusstsein über dieses Einkommens- und Machtgefälle. Meinungsumfragen in Brasilien, Indien, Südafrika, Großbritannien, Spanien und den USA zeigen, dass in diesen Ländern die Mehrheit der Befragten glaubt, die Gesetze seien zugunsten der Reichen gemacht.

Der Bericht Working for the Few kann hier heruntergeladen werden:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Winnie Byanyima, Geschäftsführerin von Oxfam International, steht in Davos für Interviews zur Verfügung.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]






_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  "Wirtschaft hat dem Menschen zu dienen, nicht der Mensch der Wirtschaft" Heiner Geißler
avatar
Threadpapa
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 10316
Anmeldedatum : 01.08.10
Alter : 54
Ort : Ennigerloh

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Threadpapa am Fr 23 Jan 2015 - 17:32

Patienten an Keim verstorben

Von Deutsche Presse-Agentur dpa | 23.01.2015 16:11 Uhr

Ein gegen Antibiotika resistenter Keim hat sich im Universitätskrankenhaus in Kiel ausgebreitet. Zwölf Patienten infizierten sich - mehrere starben. Die Aufnahme von künstlich beatmeten Notfallpatienten ist „bis auf weiteres“ gestoppt worden.


Kiel. Mehrere Patienten, die neben anderen Erkrankungen sich auch noch mit einem gefährlichen Bakterium infizierten, sind im Universitätsklinikum (UKSH) in Kiel gestorben. Das teilte ein Kliniksprecher am Freitag mit. Darunter sei auch der mutmaßliche Überträger der Infektionen - ein Patient, der am 11. Dezember 2014 aus dem Mittelmeerraum ins UKSH verlegt worden war.

Inzwischen hat sich die Kieler Staatsanwaltschaft in den Fall eingeschaltet. „Wir haben den Sachverhalt über die Ereignisse und die einzelnen Maßnahmen im UKSH zur Kenntnis genommen und werden nun prüfen, ob Anhaltspunkte für strafrechtliches Fehlverhalten vorliegt“, sagte Oberstataatsanwältin Birgit Heß gegenüber KN-online.

Zahl der Toten nach wie vor unklar
Wie viele Patienten inzwischen gestorben sind, konnte der Sprecher noch nicht sagen. Sie seien zwischen 25 und 80 Jahre alt gewesen. Ob die Vorerkrankungen oder die Infizierung mit dem Bakterium Todesursache gewesen sind, sei eine ungeklärte Frage. Zwölf Patienten im UKSH hatten sich mit dem gegen vier Antibiotikagruppen resistenten Acinetobacter baumannii infiziert.

Als Sicherheitsmaßnahme nimmt der Campus Kiel „bis auf weiteres“ künstlich beatmete internistische Notfallpatienten nicht auf. Das UKSH hat mehrere Intensivstationen. Die internistische Intensivstation ist geschlossen und wird von Rettungsdiensten nicht mehr angefahren. Zudem ist eine von insgesamt drei Einheiten der operativen Intensivstation geschlossen. Das UKSH habe mehrere Intensivstationen erläuterte der Sprecher.

Das Acinetobacter baumannii gehört zu den MRGN-Keimen. Es ist gegen vier Antibiotikagruppen resistent. Lungenentzündungen, Harnwegsinfektionen, Wundinfektionen und Sepsis können mögliche Erkrankungen sein.

Operationen werden verschoben
„Zur Eindämmung des Infektionsrisikos werden betroffene Patienten umgehend strikt isoliert“, hieß es. Wegen der eingeschränkten Intensivkapazität könne es dazu kommen, dass große Operationen verschoben werden müssten.

Der mutmaßliche Überträger der Infektion soll ein Urlauber gewesen sein. Nähere Angaben zum Alter und Geschlecht gab es zunächst nicht. Auch über die gestorbenen Patienten gab es keinerlei Angaben. Einige der Infizierten konnten inzwischen das Krankenhaus verlassen.

Die Übertragung des Erregers erfolge auch über die Luft. Die Bakterien könnten außerhalb des menschlichen Körpers Trockenheit überstehen und lange überleben. Eine Übertragung mit dem Erreger führe „nur relativ selten zu schweren Infektionen, die ganz überwiegend auf Intensivstationen, bei schwerkranken Patienten vorkommen“, teilte das UKSH mit.

Wegen der Resistenz des Keims stelle die Therapie eine besondere Herausforderung dar.

Zur Identifikation weiterer Keimträger und möglicher Übertragungswege werde ein umfassendes Screening mittels Abstrichen durchgeführt. Alle Räumlichkeiten und Geräte würden einer ausgiebigen, gründlichen Desinfektion unterzogen.

Das Gesundheitsamt des Landes Schleswig-Holstein wurde am 24. Dezember informiert und die Häufung des Nachweises gemeldet. Eine erste Phase von Übertragungen des Erregers bei drei Patienten war mit dem 3. Januar abgeklungen. Der erneute Ausbruch mache die umfassenden Hygiene- und Isolationsmaßnahmen erforderlich.

Massive Kritik am UKSH
Massive Kritik übte die Deutsche Stiftung Patientenschutz mit Sitz in Dortmund. „Das Uni-Klinikum Kiel scheint beim Management von multi-resistenten Keimen und infizierten Patienten überfordert zu sein“, sagte Vorstand Eugen Brysch. „Wie kann ein Patient aufgenommen werden, ohne ihn vorher einem Screening zu unterziehen? Warum wurde die Behörde über die Infektion erst zwei Wochen später informiert?“ Dass die Erstmaßnahmen offenkundig nicht ausgereicht hätten, zeige die jetzt aufgetretene zweite Infektionswelle. „Wir haben Tote zu beklagen — und wissen nichts über die Anzahl. Wann endlich wachen deutsche Krankenhausbetreiber auf?“ kritisierte Brysch.

Der Stifung zufolgen sterben pro Jahr etwa 40000 Menschen an Krankenhausinfektionen. „Davon wären 20 000 durch Hygienemaßnahmen vermeidbar“, sagte Brysch.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  "Wirtschaft hat dem Menschen zu dienen, nicht der Mensch der Wirtschaft" Heiner Geißler
avatar
Threadpapa
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 10316
Anmeldedatum : 01.08.10
Alter : 54
Ort : Ennigerloh

Nach oben Nach unten

Facebook

Beitrag  Manny am Do 29 Jan 2015 - 18:33

Facebook-Nutzer, die sich am 30. Januar 2015 im sozialen Netzwerk einloggen, stimmen den neuen Datenschutzrichtlinien automatisch zu. Unter anderem wird Werbung stärker auf einzelne Nutzer zugeschnitten und Informationen über besuchte Seiten und genutzte Apps ausgewertet. Man kann dies umgehen, indem diese Erhebung von Nutzerdaten auf einer externen Seite [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
mit der Facebook zusammenarbeitet, unterbunden wird. Dies gilt nicht nur für Facebook, sondern für rund 100 weitere Konzerne, die Daten erheben. Die Einstellungen müssen für jeden PC neu vorgenommen werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“ "Voltaire" [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
avatar
Manny
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 7121
Anmeldedatum : 11.12.09
Alter : 54
Ort : ennigerloh

http://www.fotos.sc//nav+7//nav+1/index.html

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Manny am So 1 Feb 2015 - 17:13

mich würde mal interesieren , was die bewohner gedacht haben könnten ,als der bombenalarm kamm

Verdächtiger Gegenstand: Großeinsatz in Ennigerloh

Ennigerloh (be) - Ein verdächtiger Gegenstand hat in der Nacht zu Sonntag zu einem Großeinsatz von Ordnungskräften in Ennigerloh geführt. Ein Bürger hatte an einem Verkehrszeichenmast einen verdächtigen Gegenstand entdeckt, aus dem Kabel ragten. Ein Entschärferteam des LKA war im Einsatz.

Der verdächtige Gegenstand war laut Angaben der Polizei mit Klebeband an einem Mast an der Elmstraße in Ennigerloh befestigt. Oben schaute eine Antenne aus der Metallmanschette heraus. An dem Großeinsatz zwischen Samstag, 20 Uhr, und Sonntag 2,45 Uhr, waren Kräfte der Polizei, der Feuerwehr und des Ordnungsamtes beteiligt. Zu der Zahl der Beteiligten machte die Polizei keine Angaben.

Gegenstand mit Roboter untersucht

Weil der Gegenstand selbst und seine Herkunft den eingesetzten Kräften unbekannt war, wurde er mit einem ferngesteuerten Roboter untersucht. Die Experten des Landeskriminalamtes (LKA) konnten feststellen, dass der Gegenstand ungefährlich war und er keinen Sprengstoff enthielt.

Welchen Zweck der Gegenstand hat und wer ihn dort angebracht hat, muss noch ermittelt werden. Es gibt einen unbestätigten Hinweis, dass es sich um ein Messgerät gehandelt haben könnte.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“ "Voltaire" [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
avatar
Manny
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 7121
Anmeldedatum : 11.12.09
Alter : 54
Ort : ennigerloh

http://www.fotos.sc//nav+7//nav+1/index.html

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  sarahjulia am So 1 Feb 2015 - 22:58

tztztztz... wer klebt den seine sachen an einen masten hin??? lach 

... vielleicht waren es kids die einen scherz machen wollten, wenn die erwischt werden, kann es sehr, sehr teuer werden... puhh...
avatar
sarahjulia
CHEFPRAKTIKANTIN
CHEFPRAKTIKANTIN

Anzahl der Beiträge : 11912
Anmeldedatum : 15.01.10
Ort : Baden-Würtemberg

Nach oben Nach unten

Fräulein Sinners

Beitrag  Threadpapa am Do 5 Feb 2015 - 13:12

"Fräulein Sinners" Leben zwischen Mäusen und Menschen

Wie viele Mäuse die Gebäude der Hildesheimer Uni bevölkern, weiß vermutlich kein Mensch. Ein paar Nager dürften wohl durch die Keller streifen. Sicher können sich Mäuse allerdings nicht fühlen. Denn es gibt ja die Katze "Fräulein Sinner", die seit 13 Jahren in der Hildesheimer Hochschule lebt. Aber ob die Katze es wirklich nötig hat, ihrem Jagdtrieb zu frönen, ist fraglich. Denn von den Mitarbeitern, Lehrkräften und Studierenden wird die getigerte Katzendame gehegt und gepflegt. Auch wenn in der kommenden Woche die vorlesungsfreie Zeit beginnt, muss "Fräulein Sinner" nicht hungern - irgend jemand bringt ihr immer Futter mit. "Fräulein Sinner" streunt gerne durch die Flure und Hörsäle. Und vielleicht gönnt sie sich, wenn sie ungestört ist, auch den einen oder anderen Mäuse-Snack.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Leckerlis von allen Seiten

Margarethe Becker ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Biologie-Institut. Sie hat "Fräulein Sinner" schon bei ihrem Vorstellungsgespräch kennengelernt und ins Herz geschlossen. Sie begegnete der Katze damals im Treppenhaus. "Die Uni gefällt mir schon mal gleich viel besser", erinnert sie sich. Gleich in ihrer ersten Woche habe sie angefangen, die Katze mit Leckerlis zu versorgen. Das sei bis heute so geblieben. Sie habe selbst Katzen zu Hause und kümmere sich deshalb auch gerne um "Fräulein Sinner". Damit ist sie nicht allein: Ein ganzes Team aus Mitarbeitern und Professoren sorgt in Eigenregie dafür, dass die Campus-Katze Futter bekommt.

Im Hörsaal gibt's immer Streicheleinheiten

Ab und zu nimmt "Fräulein Sinner" auch an Vorlesungen teil. Sie sucht dort die Nähe zu den Studierenden und holt sich Streicheleinheiten, wenn ihr gerade danach ist. Das ist schon etwas Besonderes, lenkt einen manchmal aber ganz schön ab, wie die 22-jährige Elisa Witek gesteht. Die Lehramts-Studentin bringt ihrer kuscheligen Kommilitonin auch manchmal etwas Leckeres mit.

Campus-Katze kann nicht vom Campus lassen

Eine Verwaltungsmitarbeiterin namens Monika Sinner hatte die Katze vor 13 Jahren gefunden. Das Tier war damals herrenlos, abgemagert und verletzt. Die Katzendame wärmte sich gerade an der Luft aus dem Entlüftungsschacht der Uni-Bibliothek. Das macht sie noch heute regelmäßig. Versuche, sie in einer Pflegefamilie oder im Tierheim unterzubringen, schlugen fehl: "Fräulein Sinner", benannt nach ihrer Finderin, kehrte immer wieder in die Universität zurück. Kein Wunder, wenn man bedenkt, wie viele Menschen dort ihre Campus-Katze nur zu gerne verwöhnen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  "Wirtschaft hat dem Menschen zu dienen, nicht der Mensch der Wirtschaft" Heiner Geißler
avatar
Threadpapa
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 10316
Anmeldedatum : 01.08.10
Alter : 54
Ort : Ennigerloh

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  frettchen am Do 5 Feb 2015 - 14:20

klasse manny mal ein wirklich nette geschichte
avatar
frettchen
FREI VON GRAMMATIK
FREI VON GRAMMATIK

Anzahl der Beiträge : 7031
Anmeldedatum : 28.03.12

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Almdudler am Mo 9 Feb 2015 - 13:45

Online-Petition gegen Strafbefehl "Freispruch" für Notarzt: Schon 200.000 Unterzeichner

Der Strafbefehl gegen einen bayerischen [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] sorgt im Internet weiter für Aufregung. Bis Montagmittag unterzeichneten bereits mehr als 200.000 Menschen aus dem In- und Ausland eine Online-Petition, in der ein "Freispruch" für den Mediziner gefordert wird.
München - Der Notarzt war nach einer Einsatzfahrt [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] worden. Die Generalstaatsanwaltschaft München kündigte unterdessen für den Nachmittag (14.30 Uhr) eine Erklärung zu dem Fall an.

Im vergangenen April war der Mediziner aus Oberbayern von der Rettungsleitstelle Ingolstadt ins gut zehn Kilometer entfernte Karlshuld geschickt worden. Ein zweijähriges Mädchen hatte Schnellkleber verschluckt und drohte zu ersticken. Auf der Fahrt mit Blaulicht und Martinshorn überholte der Notarzt mehrere Autos.
Ein Autofahrer zeigte ihn an, der Arzt bekam einen Strafbefehl über 4.500 Euro wegen Verkehrsgefährdung. Zudem droht ihm der Führerscheinentzug für sechs Monate. Weil der 51-Jährige die Strafe des Amtsgerichts Neuburg a.d. Donau nicht akzeptieren will, kommt es nun zum Prozess.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

_________________
"Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
"Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.
avatar
Almdudler
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Anzahl der Beiträge : 35836
Anmeldedatum : 14.12.09
Ort : auf der Alm

Nach oben Nach unten

Re: Presse

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 3 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten